Ermlandbriefe (3/1995)
Leitartikel und
Katechismus-Ecke - Sommer 1995


Sinn unseres Lebens

Gloria

Von Prälat Johannes Schwalke , Apostolischer Visitator Ermland

"Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen, ich verlasse die Welt und gehe zum Vater."

Warum erschuf Gott die Welt? - Um seine Herrlichkeit, Schönheit und Kraft zu zeigen. Aus Freude am Schaffen. Aus überströmender Liebe.

Warum erschuf Gott den Menschen? - Sein inneres Leben, die strömende Liebe zwischen den göttlichen Personen sollte erkannt, bekannt und beantwortet werden in Wesen, die "von seiner Art" sein sollten, die Verstand und Willen gebrauchen sollten, die Herrlichkeit seiner Schöpfung dem Schöpfer im Lob darzubringen. Um der Welt eine Stimme zu geben!

Warum wurde Gott Mensch? - Durch des Menschen Wollen "Sein wie Gott" ging die Welt verloren. Die unendliche große Schuld konnte kein endlicher Mensch aufheben, nur ein Mensch, der zugleich in unendlich großer, göttlicher Kraft die Schuld auf sich nehmen und sühnen konnte. Für ihn suchte der Vater eine Mutter und findet sie in Nazareth in der Jungfrau Maria, die bereit ist, dem Gottessohn den Leib für das Opfer zu bereiten.

Leib hingegeben für uns. Blut vergossen für uns.

Warum ist das unsere Erlösung? - Jesus Christus ist Gott und Mensch zugleich: Gott ist er von Ewigkeit, Mensch ist er geworden in der Zeit. So kann er für die sündigen Menschen eintreten als einer von ihnen, Sohn einer menschlichen Mutter, doch durch besondere Gnade bewahrt vor der Erbschuld. Die Sündenlose gebiert den Sündenlosen, der in die Reihe der Sünder tritt, um die Sünde - alle Sünden der Welt - auf sich zu nehmen, um sie zu tilgen.

"Einen Leib hast Du mir gereicht. Siehe, ich komme, Deinen Willen zu erfüllen." Sterben und Auferstehen mit Ihm in der Taufe machen uns eins mit Ihm, die Gloria seiner Schöpfung zu erkennen und sie mit Ihm im Lob zu Gott zu tragen.

Geheiligt werde Dein Name. Dein Reich komme.

Zum Lob und Ruhm Seines Namens.

Zum Segen für uns und Seine ganze heilige Kirche.

Ehre sei Gott in der Höhe. Friede den Menschen auf Erden.

Was ist der Sinn unseres Lebens? -Gloria empfangen. Gloria darbringen. - Jeder Fingerabdruck genügt, um uns zu zeigen, welche Mühe sich Gott mit uns macht: jede/r einzig in der Welt, unverwechselbar. Und ebenso die Stimme: einzig in der Welt. "Dein Gesicht laß mich sehen, deine Stimme hören! Denn süß ist deine Stimme, lieblich dein Gesicht." (Hld 2, 14)

ER will Dich erkennen als SEIN Kind. ER will Dich hören als die Stimme, die nur Du so erheben kannst.

Laß die Welt, deine Welt, nicht verstummen. Dein Gotteslob, dein Beten macht die Welt klangvoll vor Gottes Ohr, damit er diese einzigartige Stimme auch geneigt beantworten kann mit all den guten Gaben, die ER uns zugedacht hat.

Der Sinn der Welt-Der Sinn des Lebens:Gloria ausgeschüttet von oben - Gloria dargebracht von unten.

In Fülle geschieht das im heiligen Meßopfer.

Durch IHN (Christus) erschaffst Du, HERR, immerfort all' diese Gaben, heiligst, belebst, segnest und gewährst sie uns.

Durch IHN und mit IHM und in IHM ist DIR, GOTT, ALLMÄCHTIGER VATER, IN DER EINHEIT DES HEILIGEN GEISTES ALLE HERRLICHKEIT UND EHRE (Gloria) JETZT UND IN EWIGKEIT. AMEN.

AMEN -Soseies!

Gruß und Segen

Der Apostolische Visitator Ermland

Gloria von oben - alles, was Gott den Menschen gibt

Gloria von unten - Herrlichkeit und Ehre, die der Mensch Gott darbringt




zurück


zum Anfang 


Weitere Themen






















































































Zuletzt geändert: 8. Januar 2016
© 2016 by Visitator Ermland®